IG BCE-Bezirk Recklinghausen

Neujahrsemfang 2020

Samstag, 25. Januar 2020, erneut ist die Vesthalle in Marl zum großen Neujahresempfang des IG BCE-Bezirkes Recklinghausen voll besetzt.

Zum Einstimmen auf die Veranstaltung machte die Gruppe Super Jazz den musikalischen Auftakt, bevor Bezirksleiter Karlheinz Auerhahn die etwa 600 geladenen Gäste in der Vesthalle in Marl begrüßte – mit einem herzlichen Glückauf!

IG BCE-Recklinghausen

Hauptredner Michael Vassiliadis, 1. Vorsitzender der IG BCE

Er dankte in seiner Rede den zahlreichen ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen aus den Gremien für ihr Engagement und die Arbeit, die sie ihrer IG BCE widmen und hieß Gäste aus Politik, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden herzlich willkommen. Als besonderen Gast konnte der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, begrüßt werden, der als Hauptredner des Neujahrsempfangs geladen wurde.

IG BCE-Recklinghausen

Die Vesthalle in Marl zum großen Neujahresempfang des IG BCE-Bezirkes Recklinghausen ist voll besetzt.
Karlheinz Auerhahn wünschte allen Anwesenden ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2020 und ging in seinem Grußwort zuerst auf die strukturellen Veränderungen ein, denen sich die IG BCE im ersten Jahr nach dem Wegfall des Steinkohlenbergbaus stellen muss. „Unser Kurs Richtung Zukunft“ wurde bundesweit in der Organisation ausgerufen. „Als IG BCE haben wir es uns gemeinsam zur Aufgabe gemacht, eine starke Mitgliederorganisation zu bleiben und die betriebliche Gestaltungskraft zu stärken“, so der Bezirksleiter.

Weiter sprach er über die vergangene Europawahl und die Erwartungen, die die IG BCE an die Europäische Union stelle, denn die Themen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stehen dabei immer im Vordergrund. Themen wie Arbeitszeit, Entlastung der Beschäftigten und Pflege – so auch Bestandteil der Tarifrunde in der chemischen Industrie, in der die IG BCE u.a. ein Zukunftskonto für Arbeitszeit bzw. Freizeit, eine Zusatzpflegeversicherung gefordert und auch geliefert habe.

Werner Arndt, der als Bürgermeister der Stadt Marl natürlich auch vor Ort war, richtete in seinem Grußwort die Aufmerksamkeit auf die Klimadebatte. Er beschrieb die Beteiligung am Klimaschutz durch den Chemiepark Marl, der sich gleich neben der Vesthalle befindet. „Wir müssen begreifen, dass Chemie Teil der Lösung ist und nicht das Problem“, so Arndt, „Evonik ersetzt die Energieversorgung mit Kohle durch Gas – das spart eine Millionen Tonnen CO2 pro Jahr“, sagt er weiter und weist dabei darauf hin, dass die Debatte sachlich und zielgerichtet geführt werden müsse, um den Besten Weg zu finden.

Daran anknüpfend sprach auch Hauptredner Michael Vassiliadis über die Ausbauproblematik bei der Nutzung regenerativer Energien und die Inbetriebnahme des neuen Kohlekraftwerkes Datteln 4. „Die Aufregung um Datteln 4 ist absolut unbegründet. Es ist ein modernes, sauberes Kraftwerk, für das Ältere vom Netz genommen werden – wir brauchen eine sozial gerechte Transformation.“

Deutlich betont wurde, dass der Ausstieg aus der Kohle einen historischen Einschnitt in der deutschen Energieversorgung bedeutet. Der Einsatz unserer IG BCE in den monatelangen Debatten der Kommission für Wachstum Strukturwandel und Beschäftigung hat sich gelohnt. Auch, wenn der Kompromiss rund 20.000 Arbeitsplätze kosten wird, stehen wir als IG BCE dahinter. Niemand stellt die Frage, ob wir das Klima schützen wollen. Die einzige Frage ist „Wie?“. Deshalb sollten die Debatten um Stellen hinter dem Komma aufhören, damit wir uns endlich gemeinsam den Herausforderungen stellen können. 

Den stimmungsvollen Abschluss des Neujahrsempfangs in Marl begleitet der jüngste Kabarettist Deutschlands, Bernhard Paschke, mit seinem vielseitigen Wissen über die politische Landschaft der Bundesrepublik.

Bevor das Mittagsbuffet eröffnet wurde, dankte der stellvertretende Bezirksleiter Klaus Brüske nochmals allen ehrenamtlichen Funktionären, den Gästen, dem Service-Team vor Ort und besonders den Mitarbeitern des Bezirkes für die Vorbereitung und den gelungenen Verlauf der Veranstaltung.

Nach oben