Tag der Arbeit in Recklinghausen

Der Bergbau geht, der Kumpel bleibt!

Bereits traditionell ist der 1. Mai auf dem grünen Hügel eine besondere Veranstaltung, weil der Tag der Arbeit hier auch die Ruhrfestspiele einläutet. In diesem Jahr galt dies ganz besonders: Die IG BCE nutzte diesen würdigen Rahmen, um den Bergbau aus unserer Region zu verabschieden, und sich bei den Kumpels für ihre Arbeit und ihre Treue zu ihrer Gewerkschaft zu bedanken.

Verena Gärtner

Hauptrednerin der Veranstaltung: Petra Reinbold-Knape, Mitglied im geschäftsführenden Hauptvorstand der IG BCE

Rund 1.000 Menschen versammelten sich am Morgen vor der Bezirksleitung der IG BCE, um an der Bergparade in Recklinghausen teilzunehmen. Unter ihnen zahlreiche Kumpel in Kitteln und Arbeitskleidung, Bergbau-Traditionsvereine, Grubenwehrleute, IG BCE-Ortsgruppen und Betriebsräte. Hauptrednerin der Veranstaltung, Petra Reinbold-Knape, Mitglied im geschäftsführenden Hauptvorstand der IG BCE, wurde vor dieser eindrucksvollen Kulisse zum Ehrenhauer geschlagen.

Verena Gärtner

Der Demo-Zug setzt sich Richtung Ruhrfestspielhaus in Bewegung.
Dann setzte sich der Demo-Zug Richtung Ruhrfestspielhaus in Bewegung. Begleitet wurde der Demo-Zug von der Bergbau-Kapelle Consolidation sowie drei Stelzenläufern der Ruhrfestspiele in der Arbeitskleidung der Bergleute.

Mit der Schließung der letzten beiden Bergwerke Ende 2018 geht die Ära einer Branche zu Ende. Der IG BCE im Schulterschluss mit allen DGB Gewerkschaften in Recklinghausen war es ein Anliegen, für alles, was in dieser Zeit geleistet, hart erarbeitet und erkämpft wurde, Danke zu sagen! Denn der Bergbau war mehr als ein Wirtschaftszweig. Er ist die Geschichte der Menschen in der Region, die das gesellschaftliche Leben mit Respekt, Toleranz und Solidarität geprägt haben.

Nach oben